Nachweis von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 aus dem Serum

Etwa 10 bis 14 Tage nach einer Infektion beginnt der Körper mit der Bildung von Antikörpern. Um festzustellen, ob ein Mensch solche Antikörper hat, wird eine Blutprobe entnommen und ins Labor zur Untersuchung geschickt. Ein Test auf SARS-CoV-2-spezifische Antikörper im Blut/Serum ist derzeit zur Klärung der Verbreitung des Virus sinnvoll. Antikörperteste sind zur Feststellung einer aktuellen Infektion nicht geeignet, können aber die Diagnostik für die Feststellung einer bereits stattgefundenen Infektion ergänzen. Kritisch ist die Phase, wenn sich ein Mensch gerade erst angesteckt hat und noch keine Symptome zeigt (Inkubationszeit). Denn vom Zeitpunkt der Infektion bis zu dem Moment, wo der Test anschlägt, vergehen zwei bis drei Wochen. So lange braucht der Körper, um Antikörper zu bilden. Wird in dieser Phase falsch positiv getestet, wähnt sich der Getestete fälschlicherweise in Sicherheit, obwohl er vielleicht gerade hochansteckend ist.

 

Immunität gegen SARS-CoV-2

Nach derzeitigem Kenntnisstand lässt ein Nachweis von SARS-CoV-2 spezifischen Antikörpern im Blut keine eindeutige Aussage zur Infektiosität oder dem Immunstatus eines Patienten zu. Der Nachweis von Antikörpern kann also nicht mit einer erworbenen Immunität gleichgesetzt werden. Bisher geht man bei Nachweis von SARS-CoV-2-IgG-Antikörpern auf Grundlage von Erfahrungen mit anderen Coronaviren aber zumindest von einer vorübergehenden Immunität aus. Daten zur Dauer der Immunität gegenüber SARS-CoV-2 müssen erst noch gewonnen werden. Tests können auch falsch-positive Ergebnisse liefern. Dann werden den Getesteten Antikörper bestätigt, ohne dass sie die Sars-CoV-2-Infektion tatsächlich durchgemacht haben. Grund könnte beispielsweise eine Infektion mit einem anderen Coronavirus sein, die ein Test registriert. Wer sich nach einem Test fälschlich auf der sicheren Seite wähnt, wird vermutlich entspannter mit den aktuellen Schutzmaßnahmen umgehen: seine alten Eltern besuchen, weniger Abstand halten, mehr Menschen treffen. Kurzum: Sich selbst und andere weniger schützen. Das sollten Sie bitte nicht tun!

 

Wann sollte man einen SARS-CoV-2-Antikörpertest machen?

Wenn Sie selbst einen begründeten Verdacht haben, dass sie bereits eine COVID-19 Erkrankung hatten, auch wenn Sie nicht getestet wurden oder einen negativen PCR Abstrich hatten. Ihre Daten können helfen die Verbreitung des Virus besser zu verstehen.

 

Was kostet der Antikörpernachweis?

Die Kosten für den Nachweis von IgG-Antikörpern gegen SARS-CoV-2 betragen 22,00€ und werden nicht von der Krankenkasse übernommen.

 

Was kostet ein Virusnachweis mittels Abstrich?

Die Kosten für einen Abstrich zum Virusnachweis werden von der Krankenkasse vollständig übernommen und somit ist diese Untersuchung für Sie kostenlos.

FIEBERSPRECHSTUNDE

Ab sofort bieten wir unseren Patienten mit Grippe Symptomen und Fieber eine Fiebersprechstunde an. Eine Untersuchung kann nur nach einer Terminvereinbarung erfolgen und folgt einem strikten Ablauf.

• Sie können telefonisch einen Termin für die Fiebersprechstunde im MVZ LSH in Münchberg vereinbaren. Bitte teilen Sie uns dabei Ihr Autokennzeichen mit
• Am Tag der Sprechstunde finden Sie sich bitte zur vereinbarten Zeit auf unserem Parkplatz in Münchberg ein. Bitte warten Sie im Auto und steigen Sie nicht aus.
• Eine Helferin in Schutzkleidung holt Ihre Krankenkarte am Auto ab und bereitet alles vor
• Anschließend werden Sie am Auto abgeholt und direkt in ein Sprechzimmer über einen separaten Eingang geführt
• Dort werden Sie von einem Arzt in Schutzkleidung untersucht
• Begleitpersonen dürfen die Praxis leider nicht betreten (Ausnahme Elternteile für Kinder unter 16 und bei pflegebedürftigen Personen)

MVZ LSH Münchberg

Helmbrechtser Str. 16

95213 Münchberg

info@mvzlsh.de

buero@mvzlsh.de

Tel: 09281/ 74248

Fax: 09281/ 74251

Montag: 07:00 – 17:00
Dienstag: 07:00 – 17:00
Mittwoch: 07:00 – 17:00
Donnerstag: 07:00 – 17:00
Freitag: 07:00 – 12:00

Im MVZ LSH in Münchberg wollen wir die hausärztliche und lungenfachärztliche Versorgung der Region sicherstellen. Außerdem bieten wir in unseren modernen Praxisräumen eine umfassende Schlafdiagnostik. Durch die unmittelbare Nähe zu den Kliniken Hochfranken in Münchberg, der direkten Anbindung zu der Autobahnausfahrt Münchberg Nord der A9 und vielen kostenfreien Parkplätzen auf dem eigenen Gelände hoffen wir für Sie einen attraktiven Standort bieten zu können.